Beim Klick auf den Namenszug öffnen sich Informationen zu Prof. Dr. Kautzsch. Beim Klick auf das Bild öffnet sich das Vorwort!

1 Samaria muß es büßen, daß es gegen seinen Gott widerspenstig war;
durch das Schwert sollen sie fallen,
die zarten Kinder sollen zerschmettert,
die Schwangeren aufgeschlitzt werden.

Die Rückkehr Israels zu Jahwe und Jahwes liebevoller Segen.

2 Kehre um, o Israel, zu Jahwe, deinem Gott! Denn durch deine Verschuldung kamst du zu Fall.  3 Nehmt reuige Worte mit euch und kehrt damit um zu Jahwe! Sprecht zu ihm: Verzeihe doch ganz und gar die Schuld und greife zur Güte, so wollen wir dir als Farren die Gelübde unserer Lippen entrichten:
4 "Wir wollen nicht mehr unsere Zuflucht zu Assur nehmen,
wollen nicht mehr auf Rossen reiten
und ferner nicht mehr "unser Gott" sagen zum Machwerk unserer Hände;
denn bei dir finden die Verwaisten Erbarmen!"
5 Ich will die Folgen ihres Abfalls wieder gut machen,
aus freien Stücken ihnen Liebe erzeigen,
denn mein Zorn hat sich von ihnen gewandt.
6 Ich will wie ein Tau für Israel werden:
es soll blühen wie eine Lilie
und Wurzel schlagen wie der Wald des Libanon.
7 Seine Schößlinge sollen wuchern;
seine Krone soll der des Ölbaums gleichen
und sein Duft dem des Libanon.
8 Die in seinem Schatten wohnen, sollen dann wieder Getreide erzielen
und blühen wie der Weinstock:
Sein Ruhm soll werden wie der des Weins vom Libanon.
9 O Ephraim! Was gehen ich und die Götzen in Zukunft uns an?
Ich allein will ihm willfahren und es im Auge haben;
ich bin wie eine grünende Cypresse!
Als mein Werk sollen deine Früchte sich erweisen!

*      *      *

10 Wer ist weise, daß er dieses einsehe,
und verständig, daß er es erkenne?
Ja, gerade sind Jahwes Wege!
Die Frommen wandeln sicher darauf,
aber die Abtrünnigen kommen auf ihnen zu Fall.